29.06.2015

Klinik-Tablet im Gemeinschaftskrankenhaus

Im Bonner Gemeinschaftskrankenhaus profitieren 150 Ärzte und 450 Pflegekräfte von der Digitalisierung.

Klinik-Tablet im Gemeinschaftskrankenhaus


Digitalisierung im Gesundheitsbereich: Das Gemeinschaftskrankenhaus Bonn verabschiedet sich von Patientenakten in Papierform. Die Deutsche Telekom hat in der Klinik ein digitales Informationssystem mit 200 iPad minis installiert. Dafür hat das Gemeinschaftskrankenhaus circa eine halbe Million Euro investiert. Die rund 150 Ärzte und rund 450 Pflegekräfte arbeiten per Tablet mit Befunden, Diagnosen oder Röntgenaufnahmen.

„Unser System erhöht die Qualität der medizinischen Versorgung. Es ist einfach und hilft den Krankenhäusern Kosten zu reduzieren. Es erleichtert den Ärzten und Pflegekräften die Arbeit. Und vor allem: Es hilft den Menschen. Sie werden besser versorgt und fühlen sich besser betreut“, sagt Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. „Der Gesundheitsbereich hat bei der Digitalisierung aktuell noch Nachholbedarf. Er liegt allein im Vergleich zur Automobilindustrie um mehrere Jahre zurück. Dabei helfen gerade digitale Dienste, die medizinische Versorgung zu optimieren.“

Technologischer Fortschritt zum Wohl der Patienten
„Unser Ziel ist es, ein einheitliches digitales Dokumentations- und Erfassungssystem mit größtmöglicher Prozesssicherheit einzusetzen“, erklärt Klaus-Werner Szesik, Kaufmännischer Direktor, Gemeinschaftskrankenhaus Bonn. „Für uns ist das mobile Arbeiten ein wichtiger Schritt, damit wir effizienter werden, Kosten senken und gleichzeitig die Qualität verbessern.“

PD Dr. Jochen Textor, Ärztlicher Direktor des Gemeinschaftskrankenhauses ergänzt: „Aus ärztlicher Sicht ist die Verfügbarkeit der Patientendaten zu jeder Zeit und an jedem Ort Voraussetzung für eine bestmögliche papierlose Dokumentation. Das hilft uns auch, die Patienten noch intensiver zu betreuen.“

Datenerfassung am Krankenbett
Jede Station im Gemeinschaftskrankenhaus verfügt über sechs Geräte: jeweils drei für Ärzte und drei für das Pflegepersonal. Hat ein Mitarbeiter des Pflegedienstes seine Schicht beendet, reicht er sein Gerät weiter. Die Mitarbeiter tragen die Tablets ständig bei sich. So haben sie jederzeit und überall im Krankenhaus in Echtzeit Zugriff auf notwendige Informationen und können zudem in den Dateien Veränderungen vornehmen. Dies vermeidet das aufwendige Suchen nach Papierakten.

Viele Informationen erfassen die Ärzte und das Pflegepersonal direkt am Patientenbett. Das spart einen Arbeitsschritt. Außerdem können Ärzte ihren Patienten per iPad mini Befunde besser erklären – dies stärkt das Vertrauen. Zudem ist die digitale Dokumentation genauer. Es entstehen keine Fehler, weil die Handschrift des Kollegen schlecht lesbar ist. Die Ärzte führen online einen Arzneimitteltherapie-Sicherheitscheck durch, um Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auszuschließen.


Mehr Zeit für den Patienten
Eine gemeinsame Studie der Berliner Charité und der Deutschen Telekom hat bereits gezeigt, dass Ärzte in Krankenhäusern durch den Einsatz von Tablets mehr Zeit für die Patientenbetreuung haben. Zudem reduziert sich der Aufwand für die Vor- und Nachbereitung der Visite.

Rasante Digitalisierung
Die Wirtschaft digitalisiert rasant und vernetzt die virtuelle mit der physischen Welt im "Internet der Dinge". Maschinen kommunizieren mit Produkten, Fahrzeuge mit dem vernetzten Haus oder Ärzte via Smartphones, Tablets oder Wearables mit ihren Patienten. Als Partner von Mittelstand und Konzernen bietet die Telekom dafür eine Vielzahl von Lösungen und begleitet Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Strategien auf dem Weg zu neuen Geschäftsmodellen in die digitale Welt von morgen.

Deutsche Telekom AG
Corporate Communications

Tel.: 0228 181 - 4949
E-Mail: medien@telekom.de

Weitere Informationen für Medienvertreter:
http://www.telekom.com/medien
http://twitter.com/deutschetelekom


Über das Gemeinschaftskrankenhaus Bonn
Das Gemeinschaftskrankenhaus Bonn St. Elisabeth/St. Petrus/St. Johannes ist ein freigemeinnütziges Krankenhaus der Regelversorgung in Bonn, das 1996 zunächst aus der Fusion des St. Elisabeth Krankenhauses mit dem Brüderkrankenhaus St. Petrus hervorging. Als dritter Partner stieß 2002 das St. Johannes-Hospital hinzu. Das Krankenhaus ist mit sämtlichen für die Regelversorgung notwendigen medizinischen Fachabteilungen ausgestattet und verfügt über 479 Betten. Jährlich werden circa 18.000 stationäre sowie 36.000 ambulante Behandlungen durchgeführt. Das Krankenhaus ist das einzige Bonner Innenstadtkrankenhaus.
Es hat knapp 1.100 Mitarbeiter, von denen rund 150 als Ärzte und rund 450 im pflegerischen oder therapeutischen Bereich tätig sind. Der Jahresumsatz liegt bei circa 94 Millionen Euro.

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit rund 151 Millionen Mobilfunkkunden sowie 30 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2014). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in mehr als 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 228.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte der Konzern einen Umsatz von 62,7 Milliarden Euro, davon wurde mehr als 60 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.


Über die Telekom Healthcare Solutions
Die Telekom Healthcare Solutions (THS) ist ein strategisches Wachstumsfeld der Deutschen Telekom. Sie vereinigt als führender Anbieter von Healthcare-ICT Kompetenzen, um alle Akteure im Gesundheitswesen sicher und digital miteinander zu vernetzen. Zentral bündelt und steuert sie alle Healthcare-Einheiten des Konzerns weltweit und bietet eine breite Produktpalette an innovativen eHealth-Lösungen aus einer Hand: Prävention, Pflege und Administration im ambulanten, stationären/medizinischen und häuslichen Umfeld. Auf Basis innovativ    

 
 
 
12
 
 
 
 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen