Zur Unternehmensseite

02.10.2014

Chefarzt Dr. med. Joachim Roos ist jetzt MIC III zertifiziert

Damit gehört Dr. med. Roos, Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe des Gemeinschaftskrankenhauses, nun zu den nur 70 Gynäkologen bundesweit, die MIC III zertifiziert sind. Das Zertifikat bescheinigt besondere Expertise und Erfahrung auf dem Gebiet der minimal-invasiven Chirurgie in der Gynäkologie.

Roos

Das MIC III Zertifikat wird von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische und Geburtshilfliche Endoskopie e.V. (AGE) vergeben. Die AGE ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Anwendung und Entwicklung der Methoden der endoskopischen und minimal-invasiven Chirurgie in der Gynäkologie zu fördern. So werden seine Mitglieder fachlich geschult, klinische und wissenschaftliche Projekte werden koordiniert, und mittels Zertifizierung wird dazu beizutragen, die Qualität endoskopischer Eingriffe zu sichern.

Ein nach MIC III zertifizierter Operateur erfüllt höchste Anforderungen!

Die AGE überprüft die Qualifikation und Erfahrung von Ärzten in drei Kategorien, wobei das Zertifikat MIC III höchste Anforderungen an die Operateure stellt, sowohl das Spektrum der Operationen betreffend, als auch die Anzahl der Eingriffe.

Zertifiziert werden nur Gynäkologen, die bereits über mehrere Jahre als Operateure aktiv sind und die Entwicklung der minimal-invasiven Chirurgie im Fach der Gynäkologie mitbestimmen. Herr Dr. med. Roos hat in den letzten Jahren einen atraumatischen Aufsatz für den Uterusmanipulator nach Hohl weiterentwickelt, der mittlerweile von einem namhaften Unternehmen produziert wird. Neben dem breiten Spektrum an Operationen werden aber auch regelmäßige Fortbildungen und wissenschaftliche Leistungen gefordert. Herr Dr. med. Roos gibt regelmäßig Kurse an einem Simulatorzentrum zur Durchführung übungsbetonter, zertifizierter, operativer Fortbildungen.


Anforderungen im Detail:

  • Mitgliedschaft in der AGE
  • Nachweis MIC I und II
  • Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • 800 laparoskopische Eingriffe im Laufe von 5 Jahren aus dem folgenden Repertoire, wobei mindestens 4 verschiedene Operationstypen beinhaltet sein müssen: Endoskopische Form der Hysterektomie (Ausschluß diagnostische LSK + vaginale HE), Myomenukleation (Ausschluß gestielte Myome), Lymphadenektomie pelvin/paraortal, Resektion rektovaginaler Endometriose, Suspensionsoperation, organerhaltende Exstirpation von Ovarialtumoren (Ausschluss Behandlung funktioneller Ovarialzysten), organerhaltende Operation Tubargravidität
  • 100 hysteroskopischen Eingriffen im Laufe von 5 Jahren, wobei mindestens 3 verschiedene Operationstypen beinhaltet sein müssen: Myomresektion, Polypresektion, Septumdissektion, hysteroskopische Endometriumablation, intrauterine Adhäsiolyse bei Adhäsionen III°-IV° nach ESGE
  • Hospitation an mindestens 10 Arbeitstagen an einem oder mehreren Ausbildungszentren der AGE oder Leiter eines ernannten AGE-Ausbildungszentrums
  • Teilnahmebestätigungen für mindestens fünf der folgenden Veranstaltungen: Offizielle AGE-Jahrestagung, Tagung des "Forum operative Gynäkologie" oder AGE zertifizierten Fortbildungsveranstaltung.

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.